Was muss man bei einem Dreh von Musikvideos und Produktion von Musikvideos beachten? – PRO-duction
Image Alt

Was muss man bei einem Dreh von Musikvideos und Produktion von Musikvideos beachten?

Was muss man bei einem Dreh von Musikvideos und Produktion von Musikvideos beachten?

Teile Deine Erfahrung

Als Musikvideo Produzent und Regisseur für Musikvideos habe ich schon einige tolle Produktionen für meine Kunden und auch für Produktionsfirmen realisiert. Wer beispielsweise bei YouTube „Musikvideo Phil Ramcke“ sucht, wird Ergebnisse finden, die auch bei berühmten Musiksendern liefen. In diesem Blogartikel möchte ich Dir den Ablauf einer Musikvideo Produktion vorstellen, was Du tun kannst um Kosten zu senken, wie Du die größten Anfängerfehler umgehst und warum Musikvideos aus den USA häufig so hochwertig aussehen.

Wenn Du Dich für Musik interessierst, empfehlen wir für Dich auch die Artikel zu “Gemafreie Musik kostenlos” und unsere Empfehlungen zu Sound- und Musikarchiven. Sie sind eine tolle Möglichkeit als Musiker etwas Geld nebenher zu verdienen. Und noch ein wichtiger Hinweis: irgendwo in diesem Artikel versteckt gibt es ein tolles Angebot von uns für sehr günstiges Musikvideo. Den Artikel zu lesen lohnt sich also wirklich.

 

Wie entsteht meine Musikvideo Produktion?

Es ist unerheblich ob Du mit Deiner Band in der Garage anfängst, ein Newcomer oder Solokünstler bist. Ein Musikvideo schafft Reichweite, Du wirst gesehen und baust durch ein Musikvideo emotionale Bindung zu Deinen kommenden Fans auf. Dennoch gibt es eine ganze Menge zu tun, bevor die Musikvideoproduktion startet.

Zuallererst solltest Du Deinen Song schreiben und eine Melodie entwickeln (lassen). Mache an dieser Stelle auch schon gerne Notizen ob Du Ideen hast, wie Dein Musikvideo später aussehen könnte.

Erstelle dann mit einem Notizen-Tool (Mehr dazu: Was ist meine Roadmap um bekannt und berühmt zu werden?) und mache erst einmal grobe Notizen, was Du alles machen musst. Verfeinere diese Notizen immer weiter bis Du eine Checkliste hast, was genau Deine Aufgaben sind und bis wann Du sie umsetzen musst.

Lasse nun Deinen Song professionell in einem Musikstudio aufnehmen und mixen. Da in einem Musikvideo häufig leicht abgewandelte Versionen des Songs genutzt werden, vereinbare mit dem Studio einen weiteren Rework. 

Als nächstes kann Deine Anfrage bei einer Videoproduktion schon starten. Nimm Dir am besten 30 Minuten Zeit um mit der Produktionsfirma einen lebendigen Austausch einzuplanen. Nur wenn alle Fragen und Wünsche auf dem Tisch liegen, kann ein solider Kostenvoranschlag für das Budget erstellt werden.

Sofern die zu erwartenden Kosten Dein Budget übersteigen, gibt es viele tolle Fördermöglichkeiten letztendlich Deine Kosten Videoproduktion zu decken (Mehr dazu: Wie komme ich an ein Budget für Musikvideos?). Beachte hierbei: Plane mindestens das doppelte des Kostenvoranschlags zur Musikvideoproduktion ein! Es gibt sehr viele Kosten, die noch auftreten werden, wenn Du Dein fertiges Musikvideo bekannt machen möchtest. 

Wenn Du das Budget zusammengetragen hast, kann es mit der Beauftragung und der Produktion losgehen.

Als erstes wird der Regisseur mit Dir detaillierte Gespräche führen, wie die vorher besprochenen Ideen zu einem Konzept und dann zu einem Drehbuch zusammengefasst werden können. Nach mehreren Abstimmung steht das Drehbuch nach zwei bis vier Wochen. Wenn Du mit dem Drehbuch richtig happy bist, kann es mit der Vorbereitung losgehen.

Ein Produzent beginnt nun seine Arbeit und plant den Dreh bis ins kleinste Detail. Mit einem Drehbuch Break-Down weiß er um jede Klammer, jede Lampe, jedes Outfit, das für den Dreh benötigt wird. Dieser Produzent wird Dir auch eine Liste zusammenstellen mit Aufgaben und Besorgungen, die Du übernehmen müsstest. Für die anderen Aufgaben holt er sich Spezialisten an Bord und verteilt die Aufgaben so, dass Du bestmögliche Ergebnisse erwarten darfst.

Der Produzent macht aber nicht nur das. Er verhandelt auch Gagen, Preise und führt auch rechtliche Prozesse durch. So vereinbart er rechtliche Abtretungen von Darstellern und Schauspielern (Persönlichkeitsrechte / Recht am eigenen Bild) und schafft wasserdichte Verträge, sodass Du später keine nervigen und langwierigen Gerichtsprozesse fürchten müsstest.

Wenn alles organisiert ist erstellt er 48 Stunden vor dem Dreh einen Disposition für alle Teilnehmer des Drehs. Dort steht dann alles drinnen, was Tänzerinnen und Tänzer, Statisten und Helfer, Deine Band und Du wissen müsst für den Dreh. PRO-duction brennt für Musikvideoproduktion und wir liefern immer beste Ergebnisse. Als Teil einer Videoagentur Düsseldorf behalten wir die gesamten Prozesse für Dich im Blick! Wir denken an jedes Detail am Set: Von Spezialeffekten bis hin zu Trockeneis.

Nach einem erfolgreichen Dreh, begibt sich der Produzent mit den Materialien in die Postproduktion. Dort wird der Film erst geschnitten, dann gegradet und anschließend kommt der Feinschliff. 

 

Wie komme ich an ein Budget für Musikvideos?

Ein Musikvideo kann nicht kostenlos oder für einen Kasten Bier produziert werden. Ein Musikvideo hat ein Ziel: Den Künstler / die Künstlerin oder der Band ein Image zu verpassen, sie berühmt zu machen und damit auch Geld einzuspielen. Wer also großen Erfolg erwartet, muss am Anfang auch ein großes Budget investieren.

Es ist beispielsweise auch bekannt, dass die Band “Queen” ihren Bus verkauft haben, um ihr erstes Studio-Album zu produzieren. Nur wer bereit ist viel Risiko auf sich und sein Talent zu nehmen, hat auch die Chance erfolgreich zu sein. Um ein Budget zu kommen gibt es viele Mittel und Wege und ein paar Beispiele erwähnen wir hier. Aber Grundsätzlich: es gibt tausende kreative Möglichkeiten um an sein Budget zu kommen, sei einfach Kreativ und zielstrebig, dann wird es auch klappen.

Der klassische Weg für junge Künstlerinnen und Künstler an Geld zu kommen ist es Verwandte, Bekannte und Eltern zu fragen. Wenn ihr einen Plan habt, wie ihr das Geld investieren wollt, wenn ihr beweisen könnt, dass ihr talentiert seid, welchen Grund sollten eure Liebsten haben euch nicht zu unterstützen?

Eine weitere gute Möglichkeit sind Förderanstalten. Hier in Nordrhein-Westfalen ist es beispielsweise die Film- und Medienstiftung NRW. Wenn ihr Locations in Nordrhein-Westfalen nutzt, könnt ihr jederzeit dort Geld beantragen. Das gilt natürlich für alle Bundesländer und ihre Medienstiftungen. 

Auch Banken haben einen Fond für kreative Unterstützung. Wenn ihr also Beispielsweise eine Videoproduktion Düsseldorf plant könnt ihr durchaus bei der Stadtsparkasse, den Volks- und Raiffeisenbanken und anderen anfragen, ob sie euer Projekt unterstützen wollen. Aber auch hier ist es wichtig: Macht eine kleine Präsentation oder einen Handzettel, auf denen ihr genau erklärt, was ihr vorhabt, warum ihr talentiert seid und wie die entsprechende Stadt einen Mehrwert davon hat, dass sie in eurem Video auftaucht.

Die nächste tolle Möglichkeit ist das Crowdfunding. Hier gibt es noch den wichtigen Tipp: Fremde Investoren investieren nur dann Geld, wenn ein gewisser Prozentsatz der Summe bereits eingezahlt wurde. Nur dann fühlen sie sich ermutigt und sicher auch Geld in das Projekt zu investieren. 

Es ist sehr häufig nicht nur ein Weg, den man beschreiten muss, sondern viele dieser Möglichkeiten muss parallel benutzt werden!

 

Eine Musikvideoproduktion ist eine Investition

Wer aber nun Angst bekommt Werbung und Bekanntwerden sei nur “Geld verbrennen” kann etwas beruhigt werden. Statistischen Zahlen, die wir in diesem Artikel verarbeitet haben, belegen, dass 80% aller Investitionen in ein Videoprojekt wieder eingespielt werden können. Ganz einfach weil man nach dem Video bekannter ist, als vorher.

Ein hochwertiges Video, wie es aus den USA bekannt ist, kostet ab 15.000 € aufwärts, eher sogar bis 50.000 € an Produktionskosten. In der Regel sollte man zusätzlich das doppelte rechnen, weil Werbung und Promotion nicht mehr durch Plattenfirmen, Labels und Produzenten übernommen werden. Kleine und nicht so aufwendige Musikvideos können bereits für wenige Tausend Euro realisiert werden.

Der Unterschied bei diesen Produktionsweisen liegt natürlich in dem Ergebnis, also der Qualität. Mit einem Budget von wenigen Tausend Euro, kann natürlich nur ein kleines Team bezahlt werden. Das bedeutet sehr viel muss von Dir selber organisiert werden (Location, Catering, etc.). Es gibt aber auch noch Konzertvideos und Veranstaltungsvideos, die etwas ganz anderes sind, das sie nicht inszeniert, sondern dokumentiert werden.

Bei einem professionellen Musikvideo auf Spielfilm Niveau oder Werbefilm Niveau steckt ein ganz anderer Aufwand dahinter. Dort wird ein Team von mindestens 10 Personen an der Produktion beteiligt sein. Dazu gehört auch das Konzept, das Drehbuch, Vorgespräche, Planung und Einkauf von Props. Dann auf dem Dreh: Ein Kameramann, ein Beleuchter, ein Tonmann, eine Special Effects Zuständiger, ein Regisseur, MakeUp-Artist (Maske) und Fitter (fast wie bei Fashion Videos). In der Postproduktion gibt es nicht nur den Editor (Cutter), sondern auch: Color Grading, 2D- und ggf. 3D-Animationen, Tonmischung, Soundeffekte und vieles mehr.

Wie Dein Ergebnis aussieht hängt also sehr stark davon ab, wie viele Kreative an dem Prozess beteiligt sind.

Und hier kommt unsere tolle Überraschung ins Spiel: Natürlich können insbesondere junge Künstlerinnen und Künstler solche Budgets nicht ohne wirklichen Kraftaufwand aufbringen. Sofern es da draußen eine Künstlerin und Künstler gibt, die wirklich Talent hat und ihre Außenwirkung zu der von PRO-duction passt, hat jetzt eine tolle Chance. Wir bieten einmalig eine Musikvideoproduktion im Werte von 25.000 € für nur 5.000 € (netto) an. 

Beinhaltet in diesem Angebot sind: Vorproduktion, Produktionskosten des Teams, Location, Konzept, Drehbuch, Postproduktion (und wie bei einem Beauty-Spot auch Beauty-Retusche/Haut-Retusche/Haar Retusche) und Color Grading. Du erhältst also für nur 5.000 € ein Musikvideo auf Hollywood Niveau. So haben wir beide etwas davon: Du ein richtig hochwertiges Musikvideo und mehr Budget für Werbung und Promotion und wir dürfen Dein Musikvideo für unsere Außendarstellung nutzen.

 

Was ist meine Roadmap um bekannt und berühmt zu werden?

  1. Schreibe Deinen Song
  2. Erstelle eine Planungs- und To-Do-Liste mit Trello, Notizen, Nextcloud, o.ä., damit Du alle Aufgaben im Blick behältst
  3. Lasse Deinen Song professionell in einem Musikstudio aufnehmen und mixen
  4. Vereinbare mit dem Studio, dass es einen Recut des Songs für das Musikvideo geben wird
  5. Frage bei PRO-duction Dein Musikvideo an und vereinbare ein Beratungsgespräch. Danach erhältst Du von uns einen Kostenvoranschlag
  6. Gehe mit diesen Kostenvoranschlag zu den verschiedenen Stellen und Frage nach Investitionen und Fördermitteln
  7. Beauftrage uns mit Deiner Produktion eines Musikvideos und erhalte ein weltklasse Ergebnis
  8. Mache einen gesunden Marketing-Mix von Deinem restlichen Budget. Plane Social-Media-Werbung, Promotion, Markenbotschafter, Zeitungsartikel, Radiowerbung und eventuell sogar Fernsehwerbung ein. Auf Anfrage können wir als Videoagentur Düsseldorf die Verbreitung auch für Dich übernehmen.
  9. Hast Du ein Website, eine Landingpage, die Du nutzen kannst für Dein Musikvideo?
  10. Welche Extras benötigst Du noch für Dein Musikvideo? DCP-Umwandlung für eine Vorstellung in einer Kino-Premiere? Soll es einen Drohnen Einsatz bei der Videoproduktion geben? Wird eine Greenscreen Produktion Düsseldorf benötigt? Wird eine 4K-Produktion oder sogar eine 8K-Produktion benötigt?

 

Wenn Du diese Schritte berücksichtigst, steht Deinem Erfolg eigentlich nichts mehr im Wege!

Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit!

Du hast den Artikel gelesen: Was muss man bei einem Dreh von Musikvideos und Produktion von Musikvideos beachten? 

Über den Autor

Der Regisseur und CEO Phil Ramcke ist seit 2004 in der Film- und Videoproduktion Düsseldorf aktiv. Nach diversen freien Projekten betreute er in den vergangenen 8 Jahren vor allem Werbekampagnen für internationale Großkunden. Er ist unser Fachmann für Imagefilm, Werbung und Livestream Service in unserer Filmproduktion und Videoproduktion Düsseldorf.

Please follow and like us: